Autogrammadresse

Tischner Racing
Hülsbergstraße 240
45772 Marl

Desktophintergrundbilder

Bewährungsprobe bestanden - vierter Platz

18.04.2003 21:18:44 - 3. Lauf BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring
© ts-photo.de

Paul Waser und Bruno Baumgartner



© ts-photo.de

Paul Waser gegen Rennende

Beim dritten Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, dem 28. DMV 4 Stunden Rennen, schien erneut die Sonne hoch über der Nürburg und bescherte den zahlreichen Zuschauern und den Teilnehmern ideales Racing Wetter und erste Frühlingsgefühle.

Der von Tischner Motorsport eingesetzte BMW M3 E36 wurde erneut von den Schweizern Bruno Baumgartner und Martin Baumgartner pilotiert. Das Zeittraining schlossen sie mit einer Zeit von 9:32 Minuten als Fünfte von insgesamt 11 Genannten in ihrer Wertungsgruppe SP5 ab - im Gesamt bedeutete dies Startplatz 37.
Der BMW M3 E46 blieb in der heimischen Garage, denn der im ersten Lauf problembereitende Motor konnte nicht rechtzeitig instand gesetzt werden.

Bereits in der ersten Rennrunde kam es zu einem ungewollten Lackprobenaustausch mit einem Klassenkonkurrenten. Auf dem Weg in die Hatzenbach stieß der blaue BMW M3 E46 in der ersten Linkskurve auf der Nordschleife von hinten nach innen und sorgte am Tischner BMW im Bereich der Fahrertür für eine Kaltverformung.
"Das war ein etwas optimistischer Überholversuch, ich war ja schon mitten in der Kurve", äußerte sich Startfahrer Bruno Baumgartner erstaunt über den Zwischenfall, "Unser Konkurrent fiel durch seine unnötige Aktion um einige Plätze nach hinten. Ein Langstreckenrennen kann man nicht in der ersten Runde gewinnen."
Dazu ergänzend Cheftechniker des BMW M3 E36 Ralf Strickling: "Die Berührung muss heftiger gewesen sein, denn die Seite wurde so deformiert, dass sogar der Hinterreifen schliff und sich etwas Qualm entwickelte. Da haben wir vor dem nächsten Lauf noch Arbeit vor uns den Schaden zu beseitigen".
Ohne weitere Zwischenfälle fuhr Bruno seinen Turn zu Ende und mit einer schnellsten Rennrunde von 9:34 erreichte er sogar fast ihre Qualifikationszeit.
Der Fahrerwechsel fand planmäßig in Runde 13 statt, Martin Baumgartner übernahm das Volant. "Während des routinemäßigen Boxenstopps konnten sie einen Platz gutmachen", zeigte sich Michael Tischner von der Arbeit seiner Crew und den bewährten Piloten des BMW M3 E36 begeistert.

Im Verlauf seines Turns lieferte sich Martin mit Felder/Möller (ebenfalls BMW M3) mehrere Zweikämpfe, denen er zunächst unterlag. Gegen Rennende konnte Martin seinen verlorenen Platz wieder gutmachen und sah nach gut vier Stunden Fahrtzeit als Vierter in ihrer Klasse (24. im Gesamt) das schwarz/weiß karierte Tuch.

"Aus unserer Sicht war es ein schönes Rennen", resümierte Martin Baumgartner den Rennsamstag. "Wir können schon kaum das 24-Stunden Rennen abwarten."
"Wir sind mit unserer Fahrerbesetzung des BMW M3 E36 mehr als zufrieden", sind sich Michael und Matthias Tischner einig, "Und wir wollen quasi als dankeschön für das nächste Rennen zusätzliche Pferdchen im Antrieb des E36 mobilisieren".

Das vierte Saisonrennen am 3. Mai werden Michael und Matthias mit ihrem BMW M3 E46 gemeinsam bestreiten.

Letzte Meldungen

Alle Meldungen