Autogrammadresse

Tischner Racing
Hülsbergstraße 240
45772 Marl

Desktophintergrundbilder

Gute Performance

28.10.2009 22:37:04 - 8. Lauf BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring
© ts-photo.de

Der Tischner BMW M3 im Karussell

Das Training verlief sensationell gut, erstmalig gelang es Tischner Racing mit BMW M3 E46 in der leistungsschwächeren Klasse SP5 eine schnellere Zeit zu fahren, als im Jahr zuvor in der stärkeren Klasse SP6: Die Top-Zeit aus dem Vorjahr unterbot Michael Tischner um zwei Sekunden auf 9:07,141 Minuten.
"Dass wir nun mit dem leistungsschwächeren Motor an die Zeiten des Vorjahres anknüpfen können, zeigt uns, mit dem Downgrade von SP6 auf SP5 den richtigen Weg gegangen zu sein", berichtet Teamchef und Pilot Matthias Tischner stolz über die Ernte ihrer Früchte, "Neben den hervorragend funktionierenden Dunlop-Reifen haben wir auch mit unserem neu abgestimmten Fahrwerk einen guten Griff getan".

Den Start des Rennens übernahm Ulrich Becker und ging die Pace der Spitzengruppe in der Klasse SP5 mit. Nach einer Stunde Fahrtzeit zeigte der Zeitenmonitor Tischner Racing auf Position zwei in der Klasse.
Ulrich Becker fuhr in der neunten Runde mit einer Zeit von 9:17,073 Minuten die Bestzeit des Wochenendes bei Tischner Racing: "Beim Start hielt ich mich aus den Rangeleien heraus und hielt mich in Schlagdistanz zur Spitze. Das Auto lag perfekt und es machte enorm viel Spaß! In einer freieren Runde konnte ich die Zeit fahren, toll!"
In der zwölften Runde übergab der Marler das Lenkrad an Michael Tischner. Den Rückstand auf den bis dato in der Klasse führenden BMW M3 von Fabian Plentz und Karlheinz Grüner konnte man durch eine schnellen Boxenstopp um eine halbe Minute verkürzen. Von da an quetschte Michael Tischner den BMW aus um den Rückstand zu verringern.
Die Aufholjagd fand jedoch in der 18. Runde eine unplanmäßige Unterbrechung, als die Kardanwelle Probleme bescherte. In Schleichfahrt rettete Michael den waidwunden BMW an die Box und dort begann fieberhaft der Austausch des defekten Bauteils. Eine gute halbe Stunde später war Tischner Racing - diesmal mit Matthias Tischner am Steuer - wieder im Rennen.
Am Ende wurde die Reparatur und der Kampfeswille mit der respektablen fünften Position in der stark umkämpften Klasse SP5 belohnt.

Tischner Racing wird das am kommenden Wochenende (31.10.2009) stattfindene Finale der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft, dem 34. DMV Münsterlandpokal, in der gewohnten Fahrerbesetzung Ulrich Becker plus den beiden Tischner-Brothers bestreiten. Für das 4h-Rennen hat Tischner Racing weitere Feinarbeiten am Fahrwerk vorgenommen.
Gestartet wird das Saisonfinale nach dem für 8:30 Uhr angesetzten 90-minütigen Zeittraining um 12:00 Uhr mittags.
Weitere Informationen zur Veranstaltung hält die offizielle Internetseite der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft bereit.

Letzte Meldungen

Alle Meldungen