Autogrammadresse

Tischner Racing
Hülsbergstraße 240
45772 Marl

Desktophintergrundbilder

Erneuter Klassensieg für Tischner-Racing

04.07.2009 12:27:38 - 5. Lauf BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring
© ts-photo.de

Auf dem Weg zum erneuten Klassensieg in SP5: der BMW von Tischner-Racing



© ts-photo.de

Wiederholungstäter: Michael Tischner, Ulrich Becker und Matthias Tischner fahren weiteren Klassensieg nach Hause

Am vergangenen Wochenende fand mit dem 49. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen das fünfte Rennen zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring mit angeschlossener Nordschleife statt. Das Marler Trio Ulrich Becker und die Zwillinge Michael und Matthias Tischner bestätigten mit einem erneuten Klassensieg auf ihrem BMW M3 E46 ihre Topform.

Bei trockenen Bedingungen stellten sie den BMW M3 E46 mit einer Zeit von 9:14,211 Minuten auf die Poleposition in der Klasse SP5 (Position 37 in der Gesamtwertung). Der zweitplatzierte BMW in ihrer Klasse verbuchte immerhin fünf Sekunden Rückstand und startete von Gesamtposition 41.
Den Start übernahm Ulrich Becker, der im Laufe seines Stints die Spitzenposition in der Klasse an Hubert Nacken / Christopher Haase abgeben musste. "Das Auto lief wie ein Uhrwerk, einzig zwei Gelbphasen brachten mich leicht aus dem Rhytmus", berichtete ein strahlender Ulrich Becker nach dem Rennen. In Runde 11 übergab er an Polesitter Michael Tischner, während der BMW aufgetankt wurde und einen kleinen Service erhielt. "Ulrich ist einen Superstint gefahren und war richtig schnell", lobte Teamchef Matthias Tischner.
Die Taktik von Tischner-Racing sah vor, Michael Tischner möglichst lange fahren zu lassen, um den Rückstand auf den BMW von Nacken / Haase aufholen und einen Vorsprung herausfahren zu können. Sie sollte am Ende aufgehen, denn als Schlussfahrer Matthias Tischner den BMW übernommen hatte, wurde das Rennen wegen plötzlich einsetzenden starken Regens abgebrochen. Das Konkurrenz-Team hatte wenige Runden zuvor mit seinem zweiten Boxenstopp auf den schnelleren Piloten gewechselt und dadurch wichtige Zeit verloren. Laut Reglement wird im Falle eines Abbruchs die Platzierung der vorherigen Runde herangezogen.
Michael Tischner fair zurückblickend: "Wir sind sehr glücklich die Klasse gewonnen zu haben, aber es hätte auch deutlich knapper werden können, wenn das Rennen bis zum regulären Ende gedauert hätte. Denn nachdem Matthias aus der Box fuhr, hatten wir rund 10 Sekunden Rückstand auf unseren Klassenkonkurrenten."

Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der offiziellen Internetseite der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft, eine tolle Fotoreportage unter 20832.com.

Letzte Meldungen

Alle Meldungen